Entwicklungs-(EIF)

Nur ein Prozent der deutschen Auslandsinvestitionen geht zurzeit nach Afrika. Dabei liegen dort künftige Wachstumsmärkte: Sechs der zehn am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften befinden sich in Afrika. Damit das Wachstum nachhaltig ist, lokale Wertschöpfung entsteht und Arbeitsplätze geschaffen werden, müssen Handel und Investitionen auf dem Kontinent zunehmen.

Aus diesem Grund rief die Bundesregierung im Juni 2019 den Entwicklungsinvestitionsfonds (EIF), bestehend aus AfricaConnect, AfricaGrow und dem Wirtschaftsnetzwerk Afrika, ins Leben. Mit diesem gemeinsamen Ansatz von Entwicklungszusammenarbeit und Außenwirtschafts-förderung zielen das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) darauf, das Engagement des Privatsektors in Afrika zu erhöhen.

Während AfricaConnect die Aktivitäten deutscher und europäischer Unternehmen in Afrika mit Finanzierungen unterstützt, fördert AfricaGrow lokale Startups und klein- und mittelständische Unternehmen. Das Wirtschaftsnetzwerk Afrika bündelt das Beratungs- und Unterstützungsangebot für deutsche Unternehmen zu afrikanischen Märkten und entwickelt hierzu neue Formate.

Zum Ende der aktuellen Legislaturperiode soll die gemeinsame Veranstaltung von Deutschem Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Agentur für Wirtschaft und Entwicklung (AWE) und dem IHK-Netzwerkbüro Afrika (INA) einen Rückblick auf die mit dem Entwicklungsinvestitionsfonds erreichten Ergebnisse bieten und neben einer Bilanz auch einen Ausblick auf die mögliche weitere Entwicklung des EIF erlauben.

globe

Registrierung

Der Entwicklungsinvestitionsfonds: Erreichtes und Ausblick

24. Juni 2021 14:00 - 15:30 Uhr MESZ (Hybrid)

Showtime!
Hier registrieren
boy

Programm

  • Dr. Volker Treier, Außenwirtschaftschef & Mitglied der Hauptgeschäftsführung, Deutscher Industrie- und Handelskammertag
  • Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär, BMZ
  • Dr. Ulrich Nußbaum, Staatssekretär, BMWi
  • Mulu Solomon Bezuneh, Botschafterin der Demokratischen Bundesrepublik Äthiopien
  • Rupert Plersch, Gründer und CEO, KTI-Plersch Kältetechnik GmbH
  • Klaus Helsper, Abteilungsleiter Deutsche Wirtschaft, Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft
  • Dr. Wolfgang Epp, Hauptgeschäftsführer, IHK Reutlingen
  • Dr. Corinna Franke-Wöller, Leitung, AWE
  • Britta Ziemann, Leiterin der Geschäftsstelle, Wirtschaftsnetzwerk Afrika
  • Carolin Welzel, AWE
  • Dr. Thando Sililo, INA